Soeben erschienen

Bitzer FZ Titel klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

KS klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

NQ klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Lammers Freihandel klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

John Todesstrafe klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Die soziale Frage klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Soziale Rechte klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Richter Victoria Saal klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Heiteres Allerlei klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Julius Stettenheim

Stettenheim1Julius Stettenheim wurde 1831 in Hamburg geboren und starb 1916 in Lichterfelde (heute Berlin). 1862 gründete er die "Hamburger Wespen", die als "Berliner Wespen" 1868 in die Hauptstadt umzogen und eines der führenden Satireblätter der Zeit waren.

Bücher

Mehr zu Julius Stettenheim ...

Julius Stettenheim: Ein Lustig Buch

Ein lustig Buch klein 2Julius Stettenheim (1831-1916) war einer der bedeutendsten deutschen Humoristen und Satiriker in seiner Zeit. Im Jahre 1894 veröffentlichte er "Ein Lustig Buch", eine kurzweilige Sammlung von Geschichten und Gedichten.

Enthalten sind unter anderem: "Drei Striche im Faust", "Wenn man spät nach Hause kommt", "60 Millionäre bei Tisch", "Ein Märchenschloß", "Karlsbader Sprudeleien", "Die Blonde und die Brünette" sowie "Die Sommerfrische in 50 Jahren".

Kaufen bei Amazon: als Buch

 

Robert Zelle: Ein deutsches Lebensbild

Zelle Leben Master klein 2Anfang der 1860er Jahre ist Deutschland eine lose Konföderation von 41 Staaten, der Deutsche Bund. Es ist nur schwer möglich von einem Staat in den anderen Staat umzuziehen, ja sogar in den meisten Staaten innerhalb des Staates.

Robert Zelle (1829-1901), später Oberbürgermeister von Berlin hält 1862 einen Rede. Es geht um das Schicksal des Schneidergesellen Johann Leidemit aus Mecklenburg-Schwerin. Dieser war mit seiner Braut illegal nach Preußen eingewandert und wurde immer wieder abgeschoben, bis er schließlich bei seinem Marsch zurück stirbt. Robert Zelle stellte seinen Vortrag unter das Motto: "Sollte ich noch einmal geboren werden, so möchte ich nicht, daß es wieder in Deutschland wäre."

Kaufen bei Amazon: als Buch / als Ebook

 

Julius Stettenheim: Wippchen's Gedichte - Neue Serie

Wippchens Gedichte klein 2

Julius Stettenheim (1831-1916) schuf 1877 für sein Blatt, die "Berliner Wespen", den flunkernden Kriegsreporter Wippchen. Dieser quartiert sich gemütlich in Bernau bei Berlin ein und sendet von dort seine erfundenen Berichte, wobei er keinen Bildbruch, keinen weit hergeholten mythologischen Bezug und überhaupt keinen Stilfehler ausläßt.

Die Parodie auf den aufgeblasenen Schwulst der Kriegsreporter war sofort ein großer Erfolg. Wippchens Berichte gingen durch zahlreiche Auflagen. Und irgendwann begann der immer schmachtende und nach Vorschüssen bettelnde Reporter dann auch Gedichte zu schreiben. In der "Neuen Serie" von 1894 bringt er hier wieder seine ganze Sprachgewalt zum Einsatz.

Kaufen bei Amazon: als Buch

 

Schwerpunkt: Freizügigkeit und Asylrecht

 Braun Schweiz Titel 2 Braun Studien Klein Lette FZ Klein 

Zelle Leben Master klein 2 Holtzendorff Asylrecht klein 2 Braun Freizgigkeit klein 2

 

Hermann Schulze-Delitzsch: Die Abschaffung des geschäftlichen Risico durch Herrn Lassalle

Schulze Lassalle klein 2Hermann Schulze-Delitzsch baute das Genossenschaftswesen in Deutschland auf, besonders die "Volksbanken". Zudem war er einer der führenden Politiker der Deutschen Fortschrittspartei, die in den 1860er Jahren im Preußischen Verfassungskonflikt gegen Bismarck steht. 1863 wird er heftig vom Sozialisten Ferdinand Lassalle (1825-1864) angegriffen.

Mit dessen Thesen setzt er sich in Reden auseinander, die als "Kapitel zu einem deutschen Arbeiterkatechismus" erscheinen. Auf den erneuten Angriff von Lassalle antwortet er 1866 mit dem Büchlein "Die Abschaffung des geschäftlichen Risico durch Herrn Lassalle".

Das Buch erscheint demnächst ...

Rudolf Virchow: Die Freiheit der Wissenschaft im modernen Staat

Freiheit der Wissenschaft klein 2Im Jahre 1877 hält der berühmte Pathologe, Anthropologe und fortschrittliche Politiker Rudolf Virchow (1821-1902) eine Rede, in der sich mit der Rolle auseinandersetzt, die die Wissenschaft in einem modernen Staat einnehmen sollte oder auch nicht. Er wendet sich damit gegen den Biologen Ernst Haeckel (1834-1919), der mit Spekulationen in die Öffentlichkeit drängt.

Rudolf Virchow spricht sich für die volle Freiheit aus, über Theorien zu diskutieren, mahnt aber die Verantwortlichkeit der Wissenschaftler an, nur mit dem Wissen in die Öffentlichkeit zu treten, das unumstrittene Lehrmeinung geworden ist. Alles, was noch in der Diskussion ist, sollte nicht als gesicherte Erkenntnis vertreten werden.

Das Buch erscheint demnächst ...

Autoren

Hermann Schulze-Delitzsch
Eugen Richter
Rudolf Virchow
Friedrich Stoltze
Julius Stettenheim
Wippchen

Vorschläge

Heiteres Allerlei klein 2

Cobden klein 4

Schank 1

SZ Master klein 2

Richter Victoria Saal klein 2

Braun Studien Klein

Wippchens Gedichte 1 klein 2

Irrlehren Master klein 2

NQ klein 2

Burlesken Klein 1