Soeben erschienen

Bitzer FZ Titel klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

KS klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

NQ klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Lammers Freihandel klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

John Todesstrafe klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Die soziale Frage klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Soziale Rechte klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Richter Victoria Saal klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Heiteres Allerlei klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Hermann Schulze-Delitzsch

Hermann Schulze DelitzschHermann Schulze-Delitzsch wurde 1808 in Delitzsch geboren und starb 1883 in Potsdam. Er war der Erfinder der "Volksbanken" und einer der führenden Politiker der Deutschen Fortschrittspartei.

Bücher

          • Die sociale Frage
          • Capitel zu einem deutschen Arbeiter-Katechismus
          • Die Abschaffung des geschäftlichen Risico durch Herrn Lassalle

Mehr zu Hermann Schulze-Delitzsch ...

Julius Stettenheim: Burlesken

Burlesken Klein 1Im Jahre 1899 wurden die "Burlesken" von Julius Stettenheim veröffentlicht. Der Autor war damals berühmt als Satiriker und Humorist. Zum besseren Verständnis sind die Beiträge mit vielen Fußnoten zum Hintergrund versehen.

Unter anderem gibt es eine Parodie von Schillers "Der Taucher", ein Interview mit Henrik Ibsen, der nur mit den Titeln seiner Stücke antwortet, einen Bericht zum Lippischen Erbfolgestreit, der von 1895 bis 1905 Deutschland in Atem hielt, und vieles mehr. 

Kaufen bei Amazon: als Buch / als Ebook

 

Karl Braun: Für Gewerbefreiheit und Freizügigkeit durch ganz Deutschland

Braun Freizgigkeit klein 2Anfang der 1860er Jahre ist Deutschland eine lose Konföderation von 41 Staaten, der Deutsche Bund. Es ist nur schwer möglich von einem Staat in den anderen Staat umzuziehen, ja sogar in den meisten Staaten innerhalb des Staates.

Karl Braun (1822-1893) und andere Volkswirte suchen nach Lösungen, wie man zu Freizügigkeit in Deutschland und darüber hinaus kommen kann. Im Jahr 1860 versucht er die Gesetzgebung in seinem Heimatland, dem Herzogtum Nassau zu reformieren. Das Buch stellt die Argumente zusammen, wie Karl Braun sie auch in der Kommission des Parlaments vertreten hat.

Kaufen bei Amazon: als Buch 

Eugen Richter: Die Freiheit des Schankgewerbes

Schank 1In dieser frühen Schrift aus dem Jahre 1862 beschäftigt sich Eugen Richter mit der kleinlichen Regulierung des Schankgewerbes in Preußen. Mal wird die Macht der Polizei zur Schikane für die Opposition benutzt, dann wieder sollen vermeintlich moralische Zwecke verfolgt werden: Sein Fazit lautet letztlich:

"So lange in unserem Staate die Polizeiverwaltung eine solche gesetzgebende, richterliche und vollziehende Gewalt in sich vereinigt, verdient Preußen noch nicht den Namen eines Rechtsstaates."

Kaufen bei Amazon: als Buch / als Ebook

 

Schwerpunkt: Lyrik

MVF klein 2 Notenquetscher Dichtungen klein 2 Wippchens Gedichte 1 klein 2 Wippchens Gedichte klein 2 Traeger Gedichte klein 2

Eugen Richter: Die Irrlehren der Sozialdemokratie

Irrlehren Master klein 2Nach Auslaufen des Sozialistengesetzes 1890 melden sich die Sozialdemokraten wieder zurück. Sie vertreten zu der Zeit ein sozialistisches Programm, das die komplette Verstaatlichung des Wirtschaftssystems vorsieht. Eugen Richter (1838-1906) kritisiert ihre Positionen in einer Serie von Artikeln in der "Freisinnigen Zeitung".

Als die Sozialdemokraten ihn dafür anfeinden, veröffentlicht er Ende 1890 seine Argumente in "Die Irrlehren der Sozialdemokratie". Das Buch verkauft sich mehr als 80.000mal und bildet die theoretische Grundlage zu Richters Roman "Sozialdemokratische Zukunftsbilder" aus dem folgenden Jahr. Er sagt voraus, daß: "Wenn überhaupt eine Organisation der Produktion und der Konsumtion ausführbar wäre, wie sie das sozialdemokratische Programm vorzeichnet, so würden die Staatsleiter, welche an der Spitze stehen, mit einer so despotischen Gewalt bekleidet werden müssen, wie sie in dieser Ausdehnung niemals auch nur im Orient bestanden hat."

Das Buch erscheint demnächst ...

Rudolf Virchow: Die Freiheit der Wissenschaft im modernen Staat

Freiheit der Wissenschaft klein 2Im Jahre 1877 hält der berühmte Pathologe, Anthropologe und fortschrittliche Politiker Rudolf Virchow (1821-1902) eine Rede, in der sich mit der Rolle auseinandersetzt, die die Wissenschaft in einem modernen Staat einnehmen sollte oder auch nicht. Er wendet sich damit gegen den Biologen Ernst Haeckel (1834-1919), der mit Spekulationen in die Öffentlichkeit drängt.

Rudolf Virchow spricht sich für die volle Freiheit aus, über Theorien zu diskutieren, mahnt aber die Verantwortlichkeit der Wissenschaftler an, nur mit dem Wissen in die Öffentlichkeit zu treten, das unumstrittene Lehrmeinung geworden ist. Alles, was noch in der Diskussion ist, sollte nicht als gesicherte Erkenntnis vertreten werden.

Das Buch erscheint demnächst ...

Autoren

Hermann Schulze-Delitzsch
Eugen Richter
Rudolf Virchow
Friedrich Stoltze
Julius Stettenheim
Wippchen

Vorschläge

Richter Victoria Saal klein 2

Heiteres Allerlei klein 2

Schulze Lassalle klein 4

Bitzer FZ Titel klein 2

Holtzendorff Frauen klein 2

Braun Freizgigkeit klein 2

Die Sezession klein 4

John Todesstrafe klein 2

Richter SozGes klein 4

Braun Schweiz Titel 2